Kalender

Dezember 2016
M D M D F S S
« Sep    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Wolfgang Wulf in Versammlung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt berufen.

Bild Wolfgang Wulf

Presseinformation, Oldenburg den 22.09.2016

„In die Versammlung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) ist jetzt der ehemalige Landtagsabgeordnete Wolfgang Wulf aus Oldenburg berufen worden. Die NLM entscheidet u. a. über die Zulassung privater Rundfunkveranstalter, hat die Aufsicht über diese, fördert den Bürgerrundfunk und trägt zur Entwicklung von Medienkompetenz bei. Die Versammlung ist dafür das beschlussfassende Organ. Neben den im Landtag vorhandenen Fraktionen sind auch Vertreter wichtiger gesellschaftlicher Gruppen und Vertreter der Medienbranche in der Versammlung. Zum ersten Mal ist nach der Änderung des Mediengesetzes jetzt auch ein Vertreter der Bürgersender dabei. Vom Landesverband Bürgermedien Niedersachsen ist für diese Aufgabe Wolfgang Wulf vorgeschlagen worden, ehemaliges Beirats-Mitglied des Oldenburger Bürgersenders oeins. Der Vorschlag kam von Wiebke Schneidewind, der Geschäftsführerin von oeins und zugleich Vorsitzende des Landesverbandes Bürgermedien in Niedersachsen. Die konstituierende Sitzung der Versammlung fand am 21. September in Hannover statt. Wolfgang Wulf will dort die Versammlung bitten, sich mit einer Erhöhung der Mittelzuweisungen an die niedersächsischen Bürgersender  zu befassen. Diese haben seit 2003 nach Darstellung von Wolfgang Wulf keine Erhöhung ihrer Zuschüsse erhalten. Daher müsse jetzt dringend ein Inflationsausgleich beschlossen werden, damit die Bürgersender ihren Aufgaben weiter erfolgreich nachkommen können. Zu diesen Aufgaben gehören neben publizistischer Ergänzung durch lokale Berichterstattung und offener Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger insbesondere auch die Vermittlung von Medienkompetenz“.

Wiebke Schneidewind
Vorstandsvorsitzende LBM
________________________
Bleicherstraße 8-10
26129 Oldenburg
Tel.:  0441 – 21888 – 10
Fax.: 0441 – 21888 – 40
E-Mail: schneidewind@oeins.de

Bürgerrundfunk auf der Bildungsmesse „didacta“

Die weltweit größte Bildungsmesse fand vom 24.02.-28.02.2015 in Hannover statt. Die Landesmedienanstalten waren mit einem Stand vor Ort. Ein Teil davon war auch für den Bürgerrundfunk bestimmt. H1-Fernsehen aus Hannover und Radio Leinehertz 106.5 berichteten im Rahmen einer täglichen Sendung über die Themen der Messe und präsentierten sich dort stellvertretend für die 15 Bürgersender in Niedersachsen.

Ministerpräsident Stephan Weil zum niedersächsischen Medienpreis

Die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) vergab 2014 zum 20. Mal ihren begehrten Medienpreis für herausragende journalistische kreative Leistungen. Ministerpräsident Stephan Weil sprach nicht nur ein Grußwort, sondern beantwortete unseren Radiokollegen Fragen zum Medienschaffen in Niedersachsen und zum guten Abschneiden der Bürgersender.

O-eins hat eine Erfolgsgeschichte zu erzählen!

Der Bürger-Fernseh- und Radiosender Oldenburg 1 hat ein neues Senderzuhause. Durch seine stetige medienpädagogische und journalistische Arbeit für die Kommune und mit den oldenburger Bürgern/innen in den vergangenen 18 Jahren hat O1 offensichtlich sosehr überzeugt, dass die Stadt eine einmalige Leistung erbracht hat.
Die Stadt Oldenburg hat offiziell am 04.07.2014 das neu errichtete Senderhaus seiner Bestimmung übergeben.
Beeindruckt von der Investition von 1,4 Mio Euro (inkl. EFRE-Mitteln) konnte ich mir einen Eindruck von den neuen, speziell zugeschnittenen Räumlichkeiten machen.
O1 ist somit ein Paradebeispiel eines, in die Stadtgesellschaft erfolgreich integrierten, Senders mit Gehör bei den Ratspolitikern/innen.
Der LBM gratuliert an dieser Stelle den Machern von O1 und den Oldenburgern für diese Investition in die mediale Bürgerbeteiligungszukunft.
Herzlichen Glückwunsch vom Vorstand des LBM!

Die Schlüsselübergabe vor dem neuen Sendergebäude

v.l.n.r: Paul Michaelsen, GF O1 | Frau Nießen, Stadtbaurätin Ol | Prof. Dr. Schwandner, OB Ol | Herr Müllender, Vorstandsvorsitzender O1 | Dr. Klaus-Jürgen Buchholz, NLM

Paul Michaelsen und Wiebke Schneidewind vor ihrem neuen Sender

Paul Michaelsen, GF o1 | Wiebke Schneidewind, Vorstand o1

Nds. Bürgerradio können NSU-Berichte von Radio Lotte Weimar übernehmen

Liebe Nds. Bürgerradio-Kollegen/innen,
ich habe für den LBM bei Radio Lotte Weimar, die einen Journalisten-Platz im NSU-Prozess zugelost bekommen haben,  angefragt, ob sie Beiträge für die Nds. Bürgerradios zur Verfügung stelen würden. Sie habe zugestimmt. Im folgenden lest ihr die Antwort incl. Zugangsweg.
Viele Grüße
Georg May

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit autorisieren wir euch zur Teilhabe an der Berichterstattung von Radio LOTTE Weimar über den NSU-Prozess in München.

Über die www.radiolotte.de – Seite habt ihr Zugang zu unserer Mediathek. Über den hellblauen Button mit dem Kopfhörer auf der Startseite gelangt ihr zur Mediathek. Dort findet ihr ganz unten einen Link Medienvertreter. Nach einem Klick darauf kommt ihr auf ein Login-Feld.

Das Kennwort können Nds. Bürgerradios beim LBM auf Anfrage zu bekommen (georg.may@lbm-niedersachsen.de) .

Ihr habt dort die Möglichkeit die betreffenden Beiträge runterzuladen (rechte Maustaste, Ziel speichern unter).

Bitte gebt mir Bescheid, wenn ihr Beiträge oder Auszüge übernommen habt (das einfach für uns zur Info). Ich werde euch jeweils mit einer Rundmail informieren, wenn wir wieder einen neuen Beitrag eingestellt haben.

Danke Euch allen und viele Grüße aus Weimar,

Shanghai Drenger

www.radiolotte.de , mail: s.drenger@radiolotte.de

24.6.-5.7.2013: Summer School für Berufseinsteiger

Handwerk trainieren und die eigenen journalistischen Fähigkeiten erproben

Der „Grundkurs praktischer Journalismus“ vermittelt grundlegendes Handwerkszeug. Abiturienten, Berufseinsteiger und Studierende können hier ihre journalistischen Fähigkeiten erproben. Unter Anleitung erfahrener Dozenten trainieren die Teilnehmer die klassischen journalistischen Genres: Nachricht, Bericht, Porträt und Reportage. Alle Übungstexte werden sorgfältig ausgewertet und besprochen. Auch das Führen von Interviews und Recherchetechniken werden eingeübt.

Termin: 24. Juni bis 5. Juli 2013 Plätze: 12 Kosten: 680 Euro inklusive Seminarbewirtung, Seminarunterlagen und ausgewählte Tages- und Wochenzeitungen Die Evangelische Journalistenschule (EJS) bildet in Berlin seit 1995 Journalistinnen und Journalisten aus. Dabei legen wir großen Wert sowohl auf die gründliche Vermittlung des Handwerks als auch auf den verantwortlichen Umgang damit. Sie finden unsere modernen Unterrichtsräume direkt am Bahnhof Zoo im Herzen Berlins.
Über Ihre Anmeldung bis 15. Mai 2013 würden wir uns freuen.
Informationen:
Frau Sabine Seidel
030-31001-1217
sseidel@ev-journalistenschule.de
Mit freundlichen Grüßen
Oscar Tiefenthal
Leiter der Evangelischen Journalistenschule

Erste Amtshandlungen

Die Konstituierung des Landtages ist vollzogen. Stefan Weil wurde als Ministerpräsident vereidigt,
Stefan Wenzel als Umweltminister.
Bei seiner Eröffnungsrede wurde Weil aus den Koalitionsreihen mit lautem und langen Klopfen auf die Tische unterstützt.
Auf diese Provokation reagierten die neuen Oppositionellen mit Protestrufen.
Etwas überrascht stockte Stefan Weil zunächst, doch schnell schien er sich an den Ton gewöhnt zu haben und konterte mehrmals geschickt.
Die Eröffnungsrede Stefan Weils und die Reaktion der Opposition scheinen bezeichnend für den zukünftigen Ton im Landtag.

Der neue Innenminister Boris Pistorius muss sich mit dem Vorwurf auseinander setzen,
dass ein angekündigter Paradigmenwechsel bzgl.der Flüchtlings-und Ausländerpolitik,
nur Floskel und leeres Wahlversprechen war. Der Fall der Familie Salame aus der Türkei wurde nach
achtjähriger Trennung schlußendlich positiv beendet.
Die Mutter der Familie kam mit ihren zwei Kindern Samstag nacht im Flughafen Hannover an.
Allerdings wurde vor einigen Tage eine Romafamilie aus Lüchow mitten in der Nacht von einer Polizeieinheit überfallen und abgeschoben.

Der neue Wirtschafts-,Verkehrs- und Arbeitsminister Olaf Lies muss sich wegen dem
Abschaffen von Warnschildern vor Radarfallen rechtfertigen.

In allen Bereichen stämmen sich die neuen Minister dem Druck der Oppositionellen und ihren verlängerten Armen.
Gespannt werden von allen Seiten die nächsten angekündigten Schritte der neuen Landesregierung erwartet.
Wir bleiben werden dran bleiben und berichten.

SPD und Grüne haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt

Die am 01.02.2013 begonnenen Koalitionsverhandlungen sind Samstag abend beendet worden.
Die Grünen erhalten vier der insgesamt neun Ministerien: Agrar, Umwelt, Wissenschaft und Justiz.
Stefan Wenzel wird nach dem Koalitionsvertrag das Amt des Umweltministers übernehmen, Christian Meyer das Agrar-Ministerium. Das Wissenschaftsministerium wird von Gabriele Heinen-Kljajic von geleitet werden.
Unklar ist noch, wer das Amt des/der Justizministers/in bekleiden wird.

Die SPD-Minister werden folgende: Boris Pistorius wird Innenminister, Olaf Lies übernimmt das Wirtschaftsressort, Zukünftige Kultusministerin wird Frauke Heiligenstadt (SPD), Cornelia Rundt soll Sozialministerin werden.
Das Ziel Stefan Weils, die Hälfte der Ministerinposten durch Frauen zu besetzen, ist bei diesem Ergebnis knapp verfehlt worden. Es bleibt spannend, wer für das Amt des/der Justizminister/in bennant wird.

Stefan Weil soll am 19. Februar zum Ministerpräsidenten ernannt werden. Vorher müssen die Koalitionspartner den Vertrag auf ihren Parteitagen absegnen lassen.

Sie Haben Die Wahl - aus dem Landtag am Wahlabend


Hier gibt es die komplette Sendung von „Sie Haben Die Wahl“ live aus dem Landtag noch einmal zum nachsehen, mit Hintergrundberichten und prominenten Talkgästen wie Stephan Weil, Jürgen Trittin, Uwe Schünemann, Hauke Jagau, Jörg Bode, Johanna Wanka, Altecin Kirci, Brigitte Pothmer, uvm. – Mit Clara Weritz und Martin Schlüter

20.01.2013, ca. 23:30 : Der Wahlkrimi hat endlich ein Ende

 

Nach stundenlangem Warten gestern Nacht gewinnt Rot-Grün den nervenraubenden Wahl-Krimi der Niedersachsenwahl 2013.
Mit 69 Sitzen für Rot-Grün und 68 Sitzen für Schwarz-Gelb, wurde die Wahl knapp entschieden.
Stunde um Stunde verstrich gestern nach der ersten Prognose um kurz nach 18h.Mal waren Schwarz-Gelb vorne, mal Rot-Grün.
Kurz vor der Verkündung des vorläufig amtlichen Endergebnisses der Landeswahlleiterin,
gab sich David McAllister noch siegessicher, auch wenn seine Mimik und seine Augen eine andere Aussage trafen,
als die Worte, die aus seinem Mund kamen.

Durch den Regierungswechsel verschieben sich auch die Machtverhältnisse im Bundesrat.
Sollten SPD und Grüne wie angekündigt eine Koalition bilden, gäbe es im Bundesrat erstmals seit 1998
wieder eine Mehrheit der von SPD regierten Länder.